Hinweise zu meinen Veranstaltungen

Es kann zu einer Vorlesung dazugehören, dass ich Sie bitte Referate zu halten. Wenn Sie ein Referat übernommen haben, stellen Sie bitte sicher, dass Sie es zum vereinbarten Termin auch vorbereitet haben und halten können. Wenn Sie einen Termin einmal nicht einhalten können, lassen Sie es mich bitte möglichst weit im Voraus wissen und nennen Sie mir bitte einer Ersatztermin, den Sie einhalten können. Es ist sehr unangenehm für alle Beteiligten, wenn ein Referat, das fest eingeplant war, nicht gehalten wird.

Viele meiner Vorlesungen finden auf Englisch statt – das liegt u.a. an meiner eher internationalen Ausrichtung in Wissenschaft und Praxis. Natürlich unterrichte ich nur dann auf Englisch, wenn das auch im Lehrplan so vorgesehen und angekündigt ist. Mein Englisch ist nicht perfekt – das bitte ich schon im Voraus zu entschuldigen -, aber ich habe in mehr als zehn Berufsjahren im Ausland doch einige Routine. Die kann nicht jeder haben, und selbstverständlich erwarte ich keinesfalls, dass Ihnen alle Vokabeln des Fachs bekannt sind. Mehr noch als sowieso in allen Vorlesungen gilt deshalb für die englischsprachigen Vorlesungen: Scheuen Sie sich bitte nicht, zu fragen – selbstverständlich und sehr gern auch auf Deutsch!

In allen meinen Veranstaltungen geht es – ganz oder teilweise – auch um reines Lernwissen. Manche Dinge müssen Sie erfahren, damit sie eine Grundlage haben, um in Ihrem Fach selbständig weiter zu denken. Das schließt aber nicht aus, dass wir in der Veranstaltung auch einmal eine längere Diskussion zu aktuellen Themen führen. Wenn Sie glauben, dass es ein Thema gibt, das zur Vorlesung passt und das alle interessiert, lassen Sie es mich bitte wissen. Ich werde mich bemühen, darauf einzugehen.

Es gibt – natürlich! – keine dummen Fragen. Wenn Sie etwas nicht verstehen, gehen Sie bitte davon aus, dass es nicht an Ihnen liegt. Fordern Sie mich heraus, es noch einmal so zu erklären, dass Ihnen klar wird, was ich Ihnen sagen will. Und wenn Sie etwas nicht wissen, aber erfahren möchten, fragen Sie danach. Ich kann nicht garantieren, dass ich die Antwort sofort weiß – aber ich werde versuchen, eine Antwort für Sie zu finden.

Keine meiner Veranstaltungen ist eine reine Vorlesung. Ich versuche vielmehr, einen eher seminaristischen Unterricht zu gestalten. Dabei soll die Lernatmosphäre natürlich möglichst entspannt sein – es geht also nicht zu wie in der Schule, und in keinem Fall hängen Noten davon ab, ob oder in welchem Maße Sie sich am Lehrgespräch beteiligen. Denken Sie nur an folgendes: es ist für Sie – und für mich – kurzweiliger, wenn Sie mitdenken, mitreden und Fragen stellen. Wissenschaft lebt vom Austausch, und ich lerne dabei mindestens genauso viel wie Sie.

Wie an der FOM üblich, erhalten Sie vor der Vorlesung ein „Skript“ – das ist der FOM-Slang für die Power-Point-Präsentation, die ich in der Vorlesung benutzen werde. Denken Sie daran, dass dieses „Skript“ Ihnen nur erleichtern soll, eigene Aufzeichnungen zu den Vorlesungsinhalten zu machen. Auf keinen Fall enthält das Skript alle Informationen zum Thema der Vorlesung. Wichtig ist daher, dass Sie auch wissen, was ich zum Skript erzähle und was in den Büchern steht, die ich Ihnen empfehle.

Ich werde Ihnen schon vor der Vorlesung Hinweise auf ergänzende Literatur geben. Es ist in der Regel keine Pflicht, dass Sie diese Bücher auch tatsächlich anschaffen – sie helfen Ihnen aber bei der Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen, insbesondere auch bei der Vorbereitung auf Klausuren. In manchen Vorlesungen gebe ich auch jeweils Lesehinweise für die vorher benannten Bücher, d.h. Sie bekommen eine Anleitung, welche Seiten Sie lesen sollten, um die Inhalte der Vorlesung zu wiederholen und zu vertiefen.

Juristische Vorlesungen funktionieren nur dann sinnvoll, wenn jeder Student einen eigenen Gesetzestext dabei hat. Vor jeder Vorlesung werde ich Ihnen die Gesetze nennen, die wir benötigen. Bitte bringen Sie die Gesetzestexte unbedingt zu jeder Vorlesung mit!

Bitte zögern Sie nicht, mir zu schreiben, wenn Sie Fragen haben – zum Inhalt oder zur Organisation einer Vorlesung. In der Regel versuche ich, innerhalb von 24 Stunden zu antworten. Mit Fragen zur allgemeinen Studienorganisation oder mit technischen Fragen (z.B. zur Prüfungsanmeldung) sind Sie bei mir allerdings nicht besonders gut aufgehoben. Da wenden Sie sich bitte besser gleich an die Studienleitung.

Zum Kontaktformular

In keiner meiner Veranstaltungen herrscht Anwesenheitspflicht – das wäre nach meinem Verständnis mit Ihrer akademischen Freiheit nicht zu vereinbaren. Aber ich freue mich natürlich sehr, wenn Sie, nachdem Sie sich für eine Veranstaltung bei mir angemeldet haben, auch tatsächlich regelmäßig kommen, um zuzuhören oder, wenn Sie mögen, aktiv mitzuwirken. Mir ist dabei sehr bewusst, wie schwierig und anstrengend es ist, neben dem Beruf zu studieren – was die meisten von Ihnen an der FOM tun – oder einem Vollzeitstudium als Ganztagsjob nachzugehen – wie an der eufom. Manchmal werden Sie, auch wenn Sie eigentlich möchten, nicht zur Vorlesung kommen können – weil Sie berufliche Verpflichtungen haben oder einfach abends nicht mehr können. Bitte versuchen Sie, trotzdem im Verlauf des Semesters darüber informiert zu bleiben, wo wir gerade im Stoff angelangt sind. Ihre Kommilitonen helfen Ihnen bestimmt gern dabei.