Business in Singapur / ASEAN

Vielfach unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit hat sich „Association of Southeast Asian Nations“ (ASEAN) zu einer „südostasiatischen EU“ entwickelt. Die zehn Mitgliedstaaten bilden zusammen einen Markt, der mit gut 600 Millionen Einwohnen sogar noch größer ist als die Europäische Union. Zu den Mitgliedern der ASEAN gehört insbesondere der zentrale Handelsposten in Südostasien: Singapur. Von dort aus lässt sich der vielversprechende, aufstrebende Markt in Mitgliedsstaaten wie Indonesien, den Philippinen, Thailand und Malaysia erschließen. Investoren profitieren dabei von einer Harmonisierung der Rechtssysteme der ASEAN-Staaten, die ähnlich wie in der Europäischen Union vor allem im Wirtschaftsbereich immer weiter voranschreitet und eine Wirtschaftsgemeinschaft der ASEAN-Staaten mit stetiger Handelsliberalisierung hervorbringen wird. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit der ASEAN+3-Nationen (ASEAN + China, Japan und Südkorea) bindet die ASEAN weiter an den Weltmarkt an.

Prof. Westhoff ist als Jurist und Ostasienwissenschaftler ausgebildet und hat über zehn Jahre lang in einer deutschstämmigen Kanzlei in Asien als Rechtsanwalt gearbeitet. Er publiziert vielfältig zu asiatischen Rechtsordnungen, einschließlich des Rechts der ASEAN-Staaten. Gemeinsam mit den Kollegen in der Kanzlei Dr. Wehberg und Partner GbR und Kooperationspartnern in Singapur unterstützt er europäische Mandanten beim Markteinstieg in den ASEAN-Staaten, der Verhandlung von Verträgen mit südostasiatischen Partnern und der Gründung eigener Niederlassungen in Südostasien. Als Spezialist für internationales Wirtschaftsrecht kennt er die typischen – und viele untypische – Probleme des Kontinente übergreifenden Rechtsverkehrs.

Weitere Seiten zum Thema "Business in Singapur / ASEAN"